HOME

FESTIVAL

YOU*LL NEVER WALK ALONE


YOU*LL NEVER WALK ALONE bereist weiterhin eine Vielzahl an Festivals. Nach Berlin, München und Liverpool geht die Reise weiter nach Lünen und in die Fußballhochburg Rio de Janeiro.

28. KINOFEST LÜNEN
Am Samstag, 25. November2017 um 20:45 Uhr wird der Film im Cineworld Lünen (Im Hagen 3, 44532 Lünen) gezeigt. Karten gibt es auf der Homepage des Festivals: http://bit.ly/2zHeXRx

8. CINEFOOT FILMFESTIVAL
Das Screening findet am Sonntag, 26. November 2017 um 19:00 Uhr in Espeço itaú de Cinema (Praia de Botafogo, 316 - Botafogo, Rio de Janeiro) statt. Weitere Informationen gibt es unter: http://bit.ly/2zHeXRx

Mit JOACHIM KRÓL | CAMPINO | GERRY MARSDEN | JÜRGEN KLOPP | LARS RICKEN | MAVIE HÖRBIGER | THOMAS HENGELBROCK u.v.m.
Drehbuch HARTMUT KASPER   Regie ANDRÉ SCHÄFER   Bildgestaltung ANDY LEHMANN   Ton THORSTEN CZART | MAXIMILIAN PELLNITZ   Filmmontage FRITZ BUSSE   Originalmusik RITCHIE STARINGER   Design KARSTEN BINAR   Regieassistenz JASCHA HANNOVER   2. Kamera BJÖRN LEONHARD | FLORIAN MICHAELSEN | MICHAEL SCHNEIDER | TILL VIELROSE | SEBASTIAN WOITHE   Drohnen-Aufnahmen THORSTEN CZART | OLIVER ROETZ   Postproduction Supervisior NIKO REMUS   Schnittassistenz SILKE ZIRNITÉ   Producer cine plus Köln DENIS FAUPEL   Farb- und Lichtbestimmung MARTIN SZAFRANEK   Mischung HENNING HEIN   Tonstudio CHAUSSEE SOUNDVISION   Producer Florianfilm JASCHA HANNOVER   Produktionsleitung OLIVER BÄTZ   Produzentin MARIANNE SCHÄFER

PREMIERE BEI DEN BERLINER FESTSPIELEN

F.C. GUNDLACH - DER MEISTER DER MODEPHOTOGRPHIE


Am 24. November 2017, 19:00 Uhr wird unser Film F.C. GUNDLACH - DER MEISTER DER MODEPHOTOGRAPHIE im Rahmen der Berliner Festspiele erstmal der Öffentlichkeit präsentiert.

Ort: Martin-Gropius-Bau, Kinosaal
Eintritt ist frei, Einlass im Rahmen der Platzkapazitäten

Weitere Informationen zum Screening unter http://bit.ly/2iQKN3U

F.C. Gundlach hat mit seinen Fotografien „das Licht wieder angeknipst“ im Deutschland der 1950er Jahre, hat er mit seinen Reportagen die Sehnsucht des Reisens geweckt und ließ die Deutschen wieder träumen, von einer fröhlichen Zukunft. Er gilt als Grandseigneur der Modefotografie und seine Fotografien sind zu internationalen und zeitlosen Ikonen geworden. 

Der Film F.C. Gundlach – Meister der Modephotographie ist nicht nur das Portrait einer einzelnen Persönlichkeit, sondern auch das Portrait einer Zeit. Er erzählt über die Person des F.C. Gundlach ein halbes Jahrhundert Mode- und auch Fotografiegeschichte, die überdies in Paris ihren Anfang nahm. Ein Blick zurück auf die verschiedenen Karrieren des Mannes, der das Leben durch den Sucher betrachtete und als der größte Fotokenner Deutschlands gilt.

Buch und Regie EVA GERBEDING   Kamera BERND MEINERS   Ton MIKE SCHMIDT | ROBERT FALCKENBERG   Schnitt ANJA THEISMANN   Design ARNO BLUMENSTOCK   Producer MARKUS AUGÉ   Produzentin MARIANNE SCHÄFER   Produktionsleitung OLIVER BÄTZ | MELANIE CLAUSEN (NDR)   Redaktionsassistenz ANGELA VIETZKE   Redaktion MONIKA SCHÄFER   Leitung URLIKE DOTZER

FERNSEHTIPP

RE: Lachen gegen Obrán - Wenn Satire Partei ergreift


Am Montag, den 23. Oktober 2017, zeigt ARTE um 19:40 Uhr im Rahmen von ARTE RE: unseren Beitrag LACHEN GEGEN ORBÁN - WENN SATIRE PARTEI ERGREIFT.

Die ungarische Satire-Partei "Ein Hund mit zwei Schwänzen" klärt Ungarn mit bissigem Humor auf – und schlägt damit große Wellen in einem Land, in dem die Wut auf die Korruption und Repression unter Ministerpräsident Viktor Orbán wächst.  Die Reportage begleitet die drei führenden köpfe der Partei bei einer ihrer größten Aktionen in Orbáns Heimatdorf Felcsút.

Ein Film von JASCHA HANNOVER | KATALIN PÁZMÁNDY   Kamera ZOLTÁN LOVASI   Schnitt KATALIN PÁZMÁNDY   Redaktion REINHART LOHMANN

FERNSEHTIPP

MORDSIDYLL


Ab Montag, den 9. Oktober 2017 zeigt ARTE unsere Reihe MORDSIDYLL.

Montag, 9.10.2017, 17:10 Uhr
Im Périgord mit Martin Walker

Dienstag, 10.10.2017, 17:10 Uhr
Auf den Spuren von Jean-Luc Bannalec in der Bretagne

Mittwoch, 11.10.2017, 17:15 Uhr
In Marseille mit Dominique Manotti

Donnerstag, 12.10.2017, 17:20 Uhr
In den Cevennen mit Anne Chaplet
 
Freitag, 13.10.2017, 17:10 Uhr
In Banyuls-sur-mer mit Yann Sola

Regionalkrimis funktionieren gut und sind beim Publikum äußerst beliebt. Den Beweis liefern Bestsellerlisten und lange Krimireihen mit sympathischen Ermittlern. Die Autoren bedienen sich gern simpler, aber genialer Tricks: Sie schicken ortsfremde Kommissare in die Provinz und lassen sie, genauso wie die Leser, Land und Leute erkunden – landschaftlich, kulinarisch und kulturell. Nebenbei lösen sie spannende und oft skurrile Kriminalfälle: Der Krimi als Reiseführer.

Besonders hoch im Kurs stehen derzeit Krimis aus der französischen Provinz. Manchmal sind selbst die Autoren Zugereiste, verbergen dies aber gern hinter französischen Pseudonymen und typisch französischen Ermittlern. Die deutsche Liebe zu „La douce France“ gilt nicht mehr nur für teuren Wein und guten Käse, sondern auch für den ein oder anderen Mord. Wie passend, dass Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017 ist.

Präsentiert wird die Reihe von einem, der weiß, wie Krimis funktionieren und geschrieben werden: der Krimiautor Friedrich Dönhoff, mit dessen Ermittler er normalerweise in der Großstadt Hamburg unterwegs ist. Mit uns wird Friedrich Dönhoff die französische Provinz erkunden und fünf französische Krimiautoren zuhause besuchen. D.h. – sind das wirklich alles Franzosen?

Buch und Regie RIEKE BRENDEL | ANDRÉ SCHÄFER   Kamera ANDY LEHMANN   Ton MAXIMILIAN PELLNITZ   Schnitt FRITZ BUSSE   Musik RITCHIE STARINGER   Design ARNO BLUMENSTOCK   Tonmischung ANDRÉ MAGER   Producerin ANNA STEUBER   Produktionsleitung OLIVER BÄTZ   Produzentin MARIANNE SCHÄFER   Redaktion MARITA HÜBINGER | OLAF GRUNERT

FERNSEHTIPP

WILLY BRANDT - ERINNERUNGEN AN EIN POLITIKERLEBEN


PHOENIX wiederholt unseren Film WILLY BRANDT - ERINNERUNGEN AN EIN POLITIKERLEBEN.

Sendetermine sind:
8. Oktober 2017, 00:00 Uhr
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr
11. Oktober 2017, 03:00 Uhr
13. Oktober 2017, 04:30 Uhr

Er war der „andere Deutsche“ im doppelten Sinne: er genoss wie kein zweiter Politiker im Ausland großes Ansehen und war in Deutschland West wie Ost doch angefeindet wie kaum jemand. Er war der „vaterlandslose Geselle“, den Adenauer gern als „Willy Brandt alias Herbert Frahm“ zu diffamieren suchte; doch er war auch der „Maßstab für Anstand“ in einem Land, das bis dahin für Anstand nicht bekannt war, wie die New York Times schrieb. Willy Brandt - Von 1957 bis 1966 Regierender Bürgermeister von Berlin, von 1966 bis 1969 Bundesaußenminister und von 1969 bis 1974 vierter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Von 1964 bis 1987 war Brandt Vorsitzender der SPD, von 1976 bis 1992 Präsident der Sozialistischen Internationale. Für seine Ostpolitik, die auf Entspannung und Ausgleich mit den osteuropäischen Staaten ausgerichtet war, erhielt er 1971 den Friedensnobelpreis und trotzdem riss die Kritik der Konservativen in Deutschland nicht ab.

WILLY BRANDT - ERINNERUNGEN AN EIN POLITIKERLEBEN ist ein Film über die Bonner Republik und erzählt die Geschichte der Bundesrepublik von den 50er Jahren bis zum Ende des Jahrtausends. Er ist eine Zeitreise durch die deutsche Gesellschaft und ihre Veränderungen, die niemand so stark mitbestimmt hat wie er: Willy Brandt. 

FERNSEHTIPP

HERRENMENSCHEN FÜR DEN KAISER


Am 26. September 2017 zeigt ARTE um 22:05 Uhr unseren Film HERRENMENSCHEN FÜR DEN KAISER.

Im Osten Europas hat im frühen 20. Jahrhundert ein Staat existiert, der eine Erfindung des deutschen Heeres war, ein verwirklichtes militärisches Utopia: Ober Ost.

Ober Ost, eine besondere Art von Kolonie, wurde aufgebaut und beherrscht von der Armee, getragen von einem elitären Sendungsbewusstsein, ausgebeutet, ausgepresst, ausgeblutet. Aber es blieb noch lange nach dem Ersten Weltkrieg präsent? wenigstens in der Erinnerung der Soldaten, die dort gelebt hatten.

Denn während die militärischen Versuche im Westen stagnierten oder zurückgewiesen wurden, konnte sich das deutsche Heer im Osten durchsetzen, erfuhr sich – wenn auch nur vorläufig – als Siegermacht. Etwas überspitzt gesagt: Im Westen verlor das Deutsche Reich den Krieg; im Osten setzte es sich durch und gestaltete ein Land nach seinem Willen: Ober Ost.

Heute ist Ober Ost weitgehend vergessen. Dabei blieb dieses militärpolitische Experiment über Jahrzehnte prägend für die deutsche Geschichte. Es ist ein bedeutendes Kapitel des Ersten Weltkriegs, ohne den die weitere Geschichte Deutschlands, die in den Zweiten Weltkrieg mündete, nicht ganz zu verstehen ist.

Buch HARTMUT KASPER   Regie JONAS NIEWIANDA | ANDRÉ SCHÄFER   Kamera JENS SCHADE   Ton ARMIN SIEGWARTH | MARIE SCHMIDT-BREER   Schnitt DIRK HERGENHAHN   Musik MARTIN GERKE   Mischung ARTAUDIO   Design ARNO BLUMENSTOCK   Redaktionelle Mitarbeit EVI KISSEL | KERSTIN KOCH   Redaktion MARTIN PIEPER   Produktionsleitung Florianfilm OLIVER BÄTZ   Producerin ANNA STEUBER   Produzentin MARIANNE SCHÄFER

 

Login